-

Kreistagsfraktion

Interkommunale Zusammenarbeit verbessern und intensivieren

15.09.2011. Die FDP-Kreistagsfraktion beschäftigt sich intensiv mit dem Thema interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit der CDU-Fraktion wurde hierzu im letzten Kreisausschuss eine Anfrage an die Verwaltung gestellt, die bisher existierenden Kooperationen zwischen dem Kreis und den kreisangehörigen Städten und Gemeinden bzw. zwischen den Städten und Gemeinden untereinander sowie die sich derzeit in Planung befindlichen und künftig noch vorstellbaren Projekte aufzuzeigen.
Nächste Seite...



Kreistagsfraktion

Interkommunale Zusammenarbeit verbessern und intensivieren

15.09.2011. Die FDP-Kreistagsfraktion beschäftigt sich intensiv mit dem Thema interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit der CDU-Fraktion wurde hierzu im letzten Kreisausschuss eine Anfrage an die Verwaltung gestellt, die bisher existierenden Kooperationen zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und den kreisangehörigen Städten und Gemeinden bzw. zwischen den Städten und Gemeinden untereinander sowie die sich derzeit in Planung befindlichen und künftig noch vorstellbaren Projekte aufzuzeigen.

"Das Kirchturmdenken ist immer noch viel zu groß", so der stv. Fraktionsvorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Walter Boestfleisch. Gerade die derzeitige schwierige Haushaltslage zwingt alle Städte und Gemeinden, durch interkommunale Kooperationen Verwaltungskosten einzusparen. Dabei ist es kostengünstiger, Aufgaben gemeinsam mit anderen Städten und Gemeinden zu erledigen oder beim Kreis zu bündeln. Qualifizierte Aufgaben in der Finanz-, Bau- oder Ordnungsverwaltung, wie auch im IT-Bereich, dem Gebäudemanagement, den technischen Betrieben oder der Rechnungsprüfung verlangen häufig eine Spezialisierung, die nicht in jeder Stadt bzw. Gemeinde vorgehalten werden braucht. "Die Dienstleistungen für den Bürger erhalten dadurch jedoch keinerlei Einschränkungen", betont Boestfleisch.

Jüngstes Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation ist die Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und der Stadt Korschenbroich beim Thema Rechnungsprüfung.

Für Hanne Wolf-Kluthausen, Fraktionsvorsitzende der FDP Korschenbroich, ein erster Erfolg. Setzt sich doch die FDP in Korschenbroich bereits seit Jahren für interkommunale Zusammenarbeit als Option für den mehr als überbeanspruchten Haushalt in Korschenbroich - Korschenbroich befindet sich im Nothaushalt (108 Mio. EURO Schulden) - ein.

„Nur müssen wir leider immer wieder die Erfahrung machen!“, so Wolf-Kluthausen, „dass man auf die Standards nicht verzichten möchte. Und so wird es wohl auch in Zukunft sein“, befürchtet sie.

Optimistisch ist Wolf-Kluthausen deshalb nicht, dass weitere Angebote angenommen werden, auch wenn sie reichlich Potenzial zur Rationalisierung und Entlastung des Haushalts beitragen würden.
Nächste Seite...